Submitted by andrea on Fri, 05/22/2020 - 22:15

Ich schlief in einem großen Bett in einem großen Schlafzimmer, das meines war. Unruhe ließ mich aufwachen, ich hielt die Augen geschlossen als ich bemerkte, dass sich Personen im Raum befanden. Eine Frau und ein Mann. Der Mann war am Telefon und verhandelte über den Verkauf von Tickets von Kulturevents. Ich wartete eine eingermaßen günstige Gelegenheit ab, also bis ich das Gefühl hatte, dass sie mich nicht beachteten und – zack – war ich in der Vertikalen und hatte den Baseballschläger vom Schrank geangelt. Drohend baute ich mich auf: Was wollt ihr hier?
Etwas eingeschüchtert stellten sie sich vor, es war eine Schwester der Pastorin, die einen ähnlichen klingenden Namen wie den einer Jugendfreundin freikirchlicher Provenienz trug, und ein Kultuveranstalteter, der behauptete, sie seien nur gekommen, um mir Tickets für diverse Veranstaltungen zu schenken – für mich und meinen kleinen Bruder. Meine Drohgebärde jedenfalls löste sich ins Nichts auf als mir meine Armprothese runter fiel.