Submitted by andrea on Fri, 02/08/2019 - 19:16

Ich wohne mit Mutter und Bruder in einem Wohnwagen auf einem Berg. Ich frage die Mutter, ob sie mir Geld gibt, um Jalousien zu kaufen. Sie willigt ein. Ich steige den Berg hinauf, über Felsen und Sträucher, mal scheint die Sonne, mal liegt Schnee. Ich gehe, bis ich die fahrende Frau mit ihrem Verkaufsstand finde. Ich kaufe eine Jalousie aus Bast und einen weißen Ziervorhang. Die zahnlose Alte lacht mich an: Viel Freude damit. Bin froh, dass ich den Schrott so teuer los geworden bin. Wirst schon sehen, ob es passt.
Ich hatte nach Augenmaß ausgewählt und bin verunsichert ob der Geldverschwendung. Zu Hause angekommen, befestige ich die Bastjalousie an der Tür zwischen Mutterns und meinem Zimmer. Sie passt leidlich. Der Ziervorhang ist auf halber Höhe des Fensters anzubringen. Er schützt mich nicht vor Blicken von außen.
Die Mutter betritt mein Zimmer, wie gewöhnlich, ohne zu klopfen. Sie sagt: Dein Bruder bekommt heute wieder Augen geliefert. Möchtest du dabei sein? Ich verneine. Ich hasse diese Augen in den Organboxen.