Submitted by andrea on Fri, 10/25/2019 - 06:21

Ich bin zu Besuch bei meinem kleinen Bruder, Jahr 2019, wohne in meinem Zimmer 1996. Die Schwiegermutter stellt mir einen Mann vor: rundes Gesicht, verrückter-Professor-Haarschnitt. “Kennst du mich denn nicht?”
“Wer sind Sie?” “Du musst mich doch noch kennen!” So geht das eine Weile. Er erklärt, er habe über der elterlichen Wohnung gewohnt, wenn sich Gewalt angekndigt hätte, hätte die Mutter die Kinder über den Balkon nach oben greicht.
Ich kann mich nicht erinnern. Der Mann wird immer zudringlicher. Ich bitte meinen kleine Bruder, mit mir ein Bier trinken zu gehen. Wir wollen uns schon auf den Weg machen, da wird er zurück gepfiffen.
Plötzlich stehe ich draußen auf dem Hof, vom Bauernhof der Schweigereltern, in dem mein kleiner Bruder im Jahr 2019 wohnt. Der unbekannte Mann jongiert und macht Künststücke. Ich will nur noch Weg. Dann bin ich weg, ganz weg. Als ich wieder aufwache trage ich ein Kleid, das nach oben gerutscht ist, statt einer Hose. Wo ist meine Hose hin? Ich liege immer noch auf dem Zufahrtsweg vor dem Bauernhof. Da kommt die Frau meines kleinen Bruders aus dem Dorf und zeigt mir ein Ultraschallbild: Guck mal, die Katze ist trächtig.
Es ist mir egal, was möglicherweise passiert ist, ich habe nur Angst, schwanger zu sein.